fbpx

Erstmals seit 500 Jahren wurde ein Biber in Italien gesichtet

Der europäische Biber ist in Italien eigentlich ausgestorben. Die Tiere wurden im Mittelalter wegen ihres Pelzes, ihres Drüsen-Sekrets und ihres Fleisches gejagt. Biberfleisch galt als weisses Fleisch, gleich wie Fisch, also konnten Katholiken es am Freitag essen. 

In Tarvisiano, nahe der Grenze zu Österreich und Slowenien, wurde nun erstmals seit 500 Jahren wieder ein Biber in Italien gesichtet! Das männliche Tier wurde mehrmals fotografiert. Experten vermuten, dass er von Österreich her gekommen ist.

Anwohner kontaktierten die Universität Turin, als sie auffällige Tierspuren entdeckt hatten. Mitarbeiter der Universität haben daraufhin Kameras aufstellen lassen, wie «Il Globo» berichtet.

Ein Biberdamm in der Eifel.

Der einsame Wander-Biber bekam vorerst den Namen Ponta. Einerseits, weil Biber gerne Dämme oder Brücken (ital. ponte) bauen. Andererseits, weil der Fotograf, der den Biber fotografiert hat, Renato Pontarini heisst. 

Wir hoffen, Ponta macht es sich in seiner neuen Heimat gemütlich! Hier siehst du ihn in Action: 

Kameraaufnahmen des Bibers.

Titelbild: Shutterstock, Dammbild: Gemeinfrei