fbpx

Diese Schweden befreien beim Joggen die Natur von Abfall

Auch mit vielen kleinen Schritten kommt man dem Ziel näher. Der Fitnesstrend «Plogging» aus Schweden passt perfekt in dieses Motto. Die Skandinavier sind allgemein bekannt als aktive Menschen, die viel Sport treiben. Besonders in der Natur. Doch diese Natur ist immer häufiger voller Abfall. Auf Gehsteigen, am Waldrand, am Seeufer – überall liegt Müll rum!

Der Schwede Erik Ahlström hat deswegen die Plogging-Bewegung ins Leben gerufen. Plogging ist ein Portmanteau aus den zwei Wörtern «Plocka» (Schwed. für sammeln/pflücken) und Jogging. Beim Plogging joggt man durch die Umgebung und sammelt gleichzeitig Müll auf, den man antrifft. Ahlströms Idee verbreitete sich rasch durch die Sozialen Medien und viele Schweden sprangen auf den Plogging-Zug auf.

Sport gegen Littering

Die meisten Plogger haben Handschuhe und einen Abfallsack dabei. Durch das regelmässige Anhalten, Bücken und Aufheben werden zudem Muskeln mitbewegt, die du beim normalen Jogging sonst nicht trainieren würdest.

Für Sportmuffel, denen Jogging vielleicht immer zu langweilig war, bietet das Plogging zudem einen neuen Anreiz, um vielleicht doch mal aufzustehen und rauszugehen. An alle Jogger: Probiert es doch mal aus! Das Abfall-Problem lässt sich so zwar nicht lösen, aber jeder Effort zählt. Und wer weiss, vielleicht fühlen sich Passanten, die euch zusehen, inspiriert und ändern ihr Abfall-Verhalten.

Du kannst dich beim Ploggen auch nur auf bestimmte Abfall-Sorten konzentrieren. Zum Beispiel setzt du dir als Ziel, nur Plastik einzusammeln. Damit gibst du dir eine grössere Herausforderung und sorgst für eine spielerische Abwechslung. Pokémon Go in Grün quasi.

Statt digitaler Tiere zu sammeln, hilfst du unserem Planeten und wirst erst noch fit dabei.

Alle Bilder: Instagram / Plogga