fbpx

Mit Solar-Zelten wollen diese Mädchen das Leben von Obdachlosen verbessern

Das ganze Projekt begann mit einer schockierenden Erkenntnis der Highschool-Schülerin Daniela Orozco. Als sie auf ihrem täglichen Schulweg feststellen musste, dass sich die Zahl der Obdachlosen in ihrer Heimatstadt San Fernando Valley in vier Jahren vervielfacht hat, verspürte sie den Drang zu helfen.

Sie involvierte ihre Freundinnen und gemeinsam suchten sie nach Möglichkeiten sich für die Obdachlosen zu engagieren. Geld zu spenden war für die Schülerinnen aber keine Option. «Weil wir selbst aus einkommensschwachen Familien kommen, können wir ihnen kein Geld geben», so Daniela.

Selbst ist die Frau

Nach und nach gelangten die Schülerinnen zu einer Idee: ein solarbetriebenes Zelt, das sich zu einem Roller-Rucksack zusammenfaltet. Sie hoffen, dass ihre Zelte eines Tages das Leben von obdachlosen Menschen verbessern wird. So äussern sich die Mädchen auf ihrer Website: «Unser Ziel ist es, Obdachlosen eine tragbare und sanitäre Unterkunft zum Schlafen zu bieten, die passiv temperaturgesteuert ist und den Zugang zu modernen Notwendigkeiten ermöglicht.»

Die Mädchen hatten zuvor noch nie praktische Ingenieurarbeit geleistet. Sie wussten nicht, wie man näht oder lötet. Auch hatten sie noch nie einen 3-D-Drucker benutzt. Sie suchten Tutorials auf Youtube und probierten drauf los.

Ihr Engagement hat sich ausgezahlt

Die Teenagermädchen der San Fernando High School arbeiteten ein Jahr an ihrer Erfindung. Danach präsentierten sie ihr Zelt am MIT im Rahmen einer Konferenz junger Erfinder. Die Teenager gewannen einen Zuschuss von 10’000 Dollar aus dem Lemelson-MIT-Programm zur Entwicklung der Erfindung.

Schliesslich wurden sie von Non-Profit Organisation «DIY Girls» aufgenommen, die einkommensschwachen Gemeinden in Technik, Mathematik und Naturwissenschaften unterrichtet. Die Mädchen treffen sich heute sechs Tage in der Woche, um an ihrem Projekt zu tüfteln und auch in den Winter- und Frühlingsferien wird fleissig weitergearbeitet.

Das Fernsehen wurde bereits auf die Mädchen aufmerksam:

Die Non-Profit-Organisation hat zahlreiche Sponsoren, die ihre kreativen Ideen und gute Taten unterstützen. Die weiteren Entwicklungen des Projektes kannst du auf ihrer Webseite www.diygirls.org verfolgen.

Bilder: DYIgirls