fbpx

Student sammelt an einem Wochenende 11’000 Zigaretten-Stummel auf Berliner Strassen

Pierrick Le Paven hat nichts gegen Raucher. Ausser, sie schaden dem Allgemeinwohl. Pierrick ist Franzose und lebt momentan in Berlin, weil er neben seines Master-Studiums ein Praktikum beim Auswärtigen Amt absolviert. Als er in der Hauptstadt ankam, fielen ihm sofort die Zigaretten-Stummel auf. «Viele Leute werfen ihre Zigarettenstummel einfach weg, weil sie nicht wissen, wie gefährlich sie sind», sagt er dem «Berliner Kurier».

Der Umweltschützer Pierrick Le Paven hat eine große Sammelaktion gestartet – und pflückte in Mitte satte 11.000 Stummel von der Straße!

Gepostet von Berliner Kurier am Freitag, 8. Juni 2018

Die Natur ist Pierrick wichtig: «Was unsere Umwelt betrifft, müssen wir handeln, sonst ist es zu spät. Besonders für Tiere sind Zigarettenstummel gefährlich. Sie sehen ihn als Beute und fressen ihn.» Deshalb startete Pierrick eines Wochenendes eine Sammelaktion in Berlin Mitte. Tausende Male bückte er sich, um Zigaretten-Stummel zu sammeln. Am Ende seiner Aktion kamen über 11’000 Stummel zusammen! Die werden von ihm jetzt fachgerecht entsorgt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Pierrick sich für die Umwelt einsetzt. In Erfurt hat der Student innerhalb von sieben Stunden 4’000 Kippen-Stummel aufgeklaubt.

Berlin und die Stummel

Die deutsche Hauptstadt ist voll mit Zigaretten-Stummeln. Rund 9 Millionen Zigaretten werden in Berlin pro Tag geraucht. Viele ihrer Überreste landen irgendwo auf dem Boden. Eine Untersuchung der Technischen Universität Berlin brachte ans Licht, dass auf einem Quadratkilometer Fläche etwa 2,7 Millionen (!) Zigarettenstummel am Boden liegen.