fbpx

9 Tipps gegen Foodwaste

In Deutschland werden jährlich 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. In der Schweiz landet pro Person täglich eine ganze Mahlzeit im Müll. Das ist ganz schön viel! Mit einigen einfachen Tipps können wir aber alle etwas dagegen tun.

1. Kaufe mit einer Einkaufsliste ein

Mach dir vor dem Einkauf kurz einen Plan. Was willst du wirklich kaufen? Das kannst du im Kopf, auf einem Zettel, oder ganz modern via App festhalten. Supermärkte sind so gebaut und eingerichtet, dass sie uns zu spontanen Käufen anspornen. Bleibe aber stark und kaufe nur das ein, was auf der Liste steht. 

2. Nutze den Offenverkauf

Kaufe Gemüse, Früchte, aber auch Fisch und Fleisch im Offenverkauf, wenn möglich. So kaufst du genau so viel ein, wie du auch wirklich für dein Rezept brauchst. Oft landet beispielsweise Hackfleisch im Müll, weil es nur die 500-Gramm-Packung gab, aber man eigentlich 300 gebraucht hätte. Ausserdem beugst du so Verpackungs-Abfall vor.

3. Verstehe das Mindesthaltbarkeitsdatum

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (in der Schweiz oft «Ablaufdatum») gibt an, bis zu welchem Termin ein Lebensmittel bei sachgerechter Aufbewahrung auf jeden Fall keine wesentlichen Einbussen in Geruch, Farbe oder Geschmack macht. Das heisst aber nicht, dass es nicht mehr geniessbar wäre!

Das Verbrauchsdatum ist viel heikler. Es wird für Produkte verwendet, die leicht verderblich sind und schon nach kurzer Zeit eine Gefahr für die Gesundheit eines Menschen darstellen. 

Die TAFEL Deutschland hat diese Tabelle zum Thema erstellt. Genau solche Informationen helfen dabei, Foodwaste zu verhindern. 

Mindesthaltbarkeitsdatum
Danke für diese tolle Tabelle, TAFEL!

4. Prüfe die Lebensmittel mit deinen Sinnen

Wenn ein Lebensmittel bereits über dem Verfallsdatum ist, wirf es nicht gleich weg. Schau es an, rieche daran! Oftmals sind Lebensmittel noch über das Verfallsdatum hinaus geniessbar. In diesem Artikel findest du mehr Informationen dazu. 

5. Den Kühlschrank richtig einrichten

Stelle neue Einkäufe im Kühlschrank nach hinten. So nutzt du nicht immer die neuen Lebensmittel. Reste bewahrst du am besten in durchsichtigen Behältern auf, damit du sie nicht vergisst. Stelle den Kühlschrank auf +2 bis +5 Grad ein. 

6. Gib den Resten den Rest! 

Im digitalen Zeitalter hat man super schnell ein Rezept gefunden, das mit Resten zubereitet werden kann. Widme doch einen Tag in der Woche den Resten. Das hilft nicht nur bei der Bekämpfung von Foodwaste, sondern spart dir auch Zeit, die du fürs Kochen und Einkaufen brauchen würdest.

7. Kaufe reduzierte Produkte!

Frische Produkte, die bald verfallen, kriegen in vielen Supermärkten einen Rabatt-Kleber verpasst. Schnapp bei diesen Angeboten zu! Sonst werden die Lebensmittel am Tag darauf weggeschmissen. Und den Geldbeutel freuts auch noch! Aber vergiss dabei Tipp 1 nicht: Nur etwas kaufen, dass du auch sicher isst!

8. Mach dem Nachbarn eine Freude!

Wenn du zu viel gekocht oder gebacken hast, frage doch einfach mal einen Nachbarn, ob er noch etwas vom Auflauf oder Kuchen möchte. Früher war das noch viel weiter verbreitet. Heute kennt man oft seine Nachbarn kaum mehr. Trau dich! Denn wenn sich dein Nachbar freut, kommt er vielleicht auf die Idee, es auch mal auszuprobieren und schon hast du jemanden dazu bewogen, etwas gegen Foodwaste zu unternehmen. 

9. Teile dein Wissen

Teile diese Tipps mit deinen Freunden! Gemeinsam können wir etwas gegen die Lebensmittelverschwendung unternehmen!