fbpx

Diese Netze fischen hunderte Kilos Müll aus dem Wasser, bevor es ins Schutzgebiet fliesst

Was für eine grossartige Idee! Die australische Stadt Kwinana hat mit einer ganz simplen und günstigen Lösung ihre Naturschutzgebiete auf einen Schlag viel sauberer gemacht.

Alles begann damit, dass sich einige der 39’000 Anwohner gestört hatten, dass aus zwei grossen Abflussrohren in der Stadt dauernd Plastikflaschen, Verpackungen und anderer Müll in Richtung Naturschutzgebiete gespült werden. Dies passierte immer, wenn es zuvor stark geregnet hatte. 

Netze sammeln knapp 100 kg Müll pro Monat

Die Stadt hat reagiert und zwei Netze designen lassen, die sie einfach ans Ende der Rohre montiert haben. In den ersten vier Monaten sammelten sie 370 Kilogramm Abfall, die sonst im Wasser gelandet wären. 

Die Bürgermeisterin Carol Adams freuts: «Es ist wichtig, dass der Staat auf allen Stufen beginnt, sich um Umweltinitiativen zu kümmern. Kleine Aufwände können eine hohe Wirkung haben.» 

Kwinana liegt hier.

Die Massnahmen kosteten etwa 20’000 australische Dollar. Inklusive Design, Herstellung und Installation. Die Stadt kann so sogar Geld sparen! Denn bisher mussten Reinigungskräfte das Naturschutzgebiet von Hand aufräumen. 

Kwinana will 2019 noch mehr Netze installieren lassen. Bürgermeisterin Adams hofft, dass ihre Erfolgsgeschichte andere Gemeinden und Städte inspiriert, ähnliche Massnahmen zu implementieren. 

Bilder: Kwinana City, Google Maps