fbpx

Den Amazonas abzuholzen schadet der Wirtschaft mehr als es ihr nützt

Der Amazonas-Regenwald ist der grösste und artenreichste tropische Regenwald der Welt. Er bietet Lebensraum für 16’000 Spezies und beinhaltet über die Hälfte des noch auf der Erde existierenden Regenwalds. Und er ist bedroht. 

Menschliche Siedlungen, Bodengewinnung für die Agrarindustrie und mittlerweile auch der Klimawandel haben zur Folge, dass immer mehr Wald verschwindet. 2017 wurde eine Fläche in der Grösse von einer Million Fussballfeldern abgeholzt. 

Amazonas
Immer mehr Regenwald wird abgeholzt, damit der Boden für die Agrarindustrie nutzbar wird.

Der Grossteil des Amazonas-Regenwaldes liegt auf dem Staatsgebiet Brasiliens. Der neu gewählte Präsident Jair Bolsonaro hat im Wahlkampf angekündigt, eine Strasse durch den Regenwald zu bauen und ihn damit für Dämme, Landwirtschaftsbetriebe und Minen noch zugänglicher zu machen. Ausserdem will er aus dem Pariser Klimaabkommen austreten. Damit will er die Wirtschaft stärken. Doch das könnte nach hinten losgehen.

Jair Bolsonaro wird ab 1. Januar 2019 Staatspräsident Brasiliens.

Kosten werden höher sein als Gewinn

Eine Studie, die von Wirtschafts- und Landwirtschaftsexperten im «Nature»-Magazin veröffentlicht wurde, sieht vor allem Gefahr im Vorhaben Bolsonaros. 

Das Ergebnis der Untersuchungen: Wenn der Regenwald erhalten bleibt, würde dies dem Land pro Jahr Vorteile im Wert von über acht Milliarden US-Dollar einbringen. 

«Aus wirtschaftlicher Sicht, muss der Wald unbedingt erhalten bleiben», schreiben die Studienleiter. Einer der wichtigsten Faktoren ist der Regen. Würde man den Wald komplett abholzen, würde der jährliche Niederschlag zu stark zurückgehen, dass mehrere Hundert Millionen Dollar Schaden alleine in der Landwirtschaft entstünden. Dazu kämen Verluste von Betrieben, die den Wald als Ressource für nachhaltige Produkte brauchen. Zum Beispiel die Nussbauern. 

Die Totenkopf-Äffchen verlieren immer mehr Lebensraum.

Neben dem offensichtlichen Schaden an der Umwelt, die eine massive Rodung auslösen würde, wird es auch im Geldbeutel weh tun. Wir hoffen, dass zumindest das ein Argument für Präsident Bolsonaro ist, die Sache mit dem Abholzen nochmals zu überdenken. 

Alle Bilder: Shutterstock, Agencia Brasil Fotografias CC BY 2.0